Offene E – Mail an

Offene E-Mail an

Herrn Dr. Christian Stöckl

Landesfinanzreferent der

Salzburger Landesregierung

Kaigasse

5020 Salzburg

Salzburg, 16.4.2021

Werter Herr Finanzreferent der Salzburger Landesregierung Dr. Christian Stöckl!

Ich freue mich überaus der heutigen ORF Regional TV Nachrichtensendung (https://tvthek.orf.at/profile/Salzburg-heute/70019/Salzburg-heute/14089125) zu entnehmen, dass Sie die Anregung betreffend eines Angebotes an die Firma Red Bull das Baurecht in ein Eigentumsrecht zu wandeln und einen allfälligen Verkauf oder Teilverkauf der ehemaligen Gesellschaftsanteile der Republik Österreich als gute Idee empfinden.

Dies wundert mich einerseits weil Sie damit meine nachweisliche Idee, vorgebracht durch den Landtagsabgeordneten Dr. Schöppl, als gut einstufen und sofort den Weg in die Öffentlichkeit gesucht haben ohne einerseits auf das „Copy Right“ von Herrn LAbg. Dr. Andreas Schöppl, der es ja dankenswerterweise aus meiner Expertise entnommen hat, welche ich als geladener Experte vor dem Landtagsausschuss am Mittwoch den 14.  4. 2021 vortragen hätte sollen, aber auf Grund von „Manipulationen“ oder technischen Unzulänglichkeiten mir dies nicht ermöglicht, bzw. der Vortrag meiner Expertise vereitelt wurde. Vielmehr hat mich der Landtagsdirektor persönlich aus dem Landtag hinausgeworfen. Eine Zeitung hat über diesen Eklat berichtet.

Es ist auch bezeichnend, dass Sie an die Öffentlichkeit gegangen sind ohne vorher mit Red Bull das Gespräch gesucht zu haben. Das ist wenig erstaunlich für Menschen die Sie kennen.

Da ich Sie ja genau kenne habe ich noch in der Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag nicht nur die Firma Red Bull informiert, sondern auch u.a. das Kabinett des Finanzministers und des Bundeskanzlers etc. und habe auch die Expertise (siehe Attachement) beigefügt damit auch dort bekannt wird woher Sie diese „gute Idee“ (Zitat des Plagiators Stöckl) haben und was sonst noch alles Sache ist.

Ich möchte ganz klar festhalten, dass Sie von dieser Finanzierungsmöglichkeit bis zur Wortmeldung von Herrn Landtagsabgeordneten Dr. Andreas Schöppl im Ausschuss keine Ahnung hatten!

Sie wussten ja nicht einmal die Genesis der Verträge mit Red Bull und mit dem Finanzministerium! Unwissend und unvorbereitet wie immer waren Sie auch im Landtagsausschuss am 14.4.2021, aber Sie haben wenigstens die „gute Idee“ sofort als Ihre okkupiert.

Sie werden verstehen, dass Sie mich mit der Übernahme meines Vorschlages voll als Experten in Salzburger Flughafenangelegenheiten bestätigt haben und das amüsiert mich sehr, wie Sie sich denken können

Wenn Sie weitere „gute Ideen“ benötigen, dann nur zu, melden Sie sich bei mir, ich helfe Ihnen gerne. Ich darf Ihnen auch gerne mein offenes Schreiben aus 2018  in Erinnerung rufen welches Sie über nachstehenden Link abrufen können:

Glück ab gut Land

KR Anton Bucek

vorm. Vorsitzender des Aufsichtsrates

der Salzburger Flughafen GmbH

Ps.: Ich möchte auch darauf aufmerksam machen, dass Sie für den Fall durch einen rückwirkenden Verkaufsvertrag von Gesellschafteranteilen um als derzeit 100%iges Öffentliches Unternehmen durch Verkauf von ein oder mehr % Gesellschaftsanteile an Private Investoren um Geld aus irgendwelchen Pandemieförderungstöpfen zu erhalten es sich um sauer verdiente Steuergelder der Österreicher handelt! Es ist also Steuergeld aus Wien mit dem Sie Steuergeld aus dem Landesbudget substituieren wollen. Da ist Ihnen natürlich auch kein Trick zu billig wenn Sie nur den Salzburger Steuerzahlern vorgaukeln können sich mit hohem trickreichem Aufwand von denen selbstbezahltes Steuergeld aus dem Bundestopf  zu holen, welches z.B. bedürftigen privaten durch die Pandemie in Not geratene Unternehmen fehlen wird!!!

Es geht Ihnen der Ruf voraus, dass wenn man Ihnen einen Nagel in die Hand gibt, man einen Korkenzieher zurück bekommt.

Fliegen in Meduno wird ab April 2021 Kostenpflichtig.

Der Gemeinderat hat beschlossen: 10 Euro Maut für die Auffahrt auf den Monte ValinisDas daraus entstehende Kapital ist für den Erhalt der Straße bestimmtEin Experiment der Gemeinde von April bis zum JahresendeDie Zufahrt zum Monte Valinis, einem Ausflugsziel für viele begeisterte Piloten und andere Touristen, wird nun gebührenpflichtig, aber nicht für alle. Der Gemeinderat hat folgendes beschlossen:

Die Tarife belaufen sich auf einen Euro pro Stunde, 10 Euro pro Tag und 200 Euro bis zum Ende des Jahres 2021. Freie Auffahrt haben weiterhin die Bewohner der Gemeinde und Grundstücksbesitzer.

Die Einführung einer Mautgebühr ist seit Jahren ein viel diskutiertes Thema, das jetzt zur Realität wird. Die Bürgermeisterin Marina Crovatto betont aber, dass es sich um eine experimentelle Phase handelt die vorerst bis zum Jahresende dauern wird.

„Bis jetzt haben wir nur den Vorschlag angenommen und die Einführung der Maut bewilligt; dernächste Schritt zur Umsetzung wird im April folgen“, so Crovatto.DIE AKTIVITÄTENPiloten aus dem Ausland mit dem GleitschirmEine einzigartige ErfahrungDer Luftraum über dem Monte Valinis ist vor allem bei ausländischen Piloten bekannt und wird auch hauptsächlich von ihnen frequentiert; sie bieten auch Tandemflüge an und nutzen dafür die sichere Infrastruktur für Start und Landung.

Das belegen die zahlreichen Einträge auf diversen Internetseiten begeisterter Flugsportler. Man kann sich sogar zu einem Streckenflug mitnehmen lassen –Richtung Osten nach Gemona, Richtung Norden nach Tramonti und Richtung Westen nach Aviano.Das Einführen der Gebühr wurde auch deshalb für notwendig erachtet, um laufende Gelder für die Sanierung der Straße zu garantieren, deren Zustand sich ständig verschlechtert.

Das Auf-und Ab am Monte Valinis ist sehr intensiv, das Relief wird zunehmend mehr befahren, von begeisterten Exkursionsteilnehmern und Wanderern und von Gleitschirmtouristen…..(es werden Beispiele genannt, Events, zu denen überdurchschnittlich viele Menschen anreisen und die Notwendigkeit der Straßensanierung zur Gewährleistung der Sicherheit wird noch stärker betont.)Fakt ist, im April wird die Maut eingeführt; diese soll nicht nur bar zu entrichten sein, sondern auch über eine App, die man sich aufs Handy oder Tablet installieren kann.

Sicherheits Mitteilungen:

Sicherheitsmitteilung:
Gurtzeug Woody Valley X-Rated 7 (EAPR-GZ-0541/16) 31.03.2020 Der Hersteller Woody Valley hat eine erneute Sicherheitsmitteilung zu seinem Gleitschirm-Gurtzeug X-Rated 7 veröffentlicht. Thema sind die Knoten im Gummi der Rettungssystemcontainer. Woody Valley Sicherheitsmitteilung.mehr …  
Im Serviceportal des DHV kannst Du Dein Newsletter-Abo einsehen und ändern:
https://www.dhv.de/db2/index.php?id=ml_subscription

Sicherheitsmitteilung: Gurtzeug für Gleitschirm U-Relax M EAPR-GZ-162/16 30.03.2020 Die Marke AirCross vertreten durch die Firma Kontest GmbH macht zu Ihrem Gurtzeug U Relax mit der Zulassung PH162.2016 folgende Sicherheitsmitteilung. Hier kann es unter Umständen zu einer erschwerten Auslösung des Rettungsgerätes kommen. Nach unterschiedlich verfolgten Lösungsansätzen bietet …mehr …

Im Serviceportal des DHV kannst Du Dein Newsletter-Abo einsehen und ändern: https://www.dhv.de/db2/index.php?id=ml_subscription

Unterstütze Deine Flugschule-Jetzt!

Ein Aufruf des DHV an alle Piloten:

Die Flugschulen müssen sich auf Wochen ohne nennenswerte Einkünfte einstellen. Denn sie sind von einem kompletten Betätigungsverbot betroffen. Viele haben investiert, um zum Saisonbeginn ausrüstungsmäßig gut aufgestellt zu sein. Die finanzielle Lage ist entsprechend angespannt.

Der DHV möchte seine Mitglieder auffordern, ihre Flugschulen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Das vielfältige Flugschul-Angebot ist einer der Hauptgründe, warum das Gleitschirmfliegen ein so attraktiver Sport geworden ist. Es wird eine Zeit nach Corona geben, wo wir alle wieder fliegen werden und die Flugschulen brauchen. 

Deshalb
– Wenn Ihr einen Kurs gebucht und anbezahlt habt, nehmt die Angebote für spätere Ersatztermine wahr. Wenn alle stornieren und ihr Geld zurück wollen kann es für manche Flugschule eng werden.
– Retter älter 10 Jahre? Schon lange ein neues Gurtzeug im Auge? Gerade jetzt ist Umsatz im Ausrüstungsverkauf bei den Flugschulen wichtig. Vielleicht kann der eine oder andere geplante Kauf vorgezogen werden- auch wenn Abholung und K-Prüfung erst später erfolgen können.
– Gleitschirm-Checks und Retter-Packen sind eine wichtige Einnahmequelle in dieser Zeit. Flugschulen mit Checkbetrieb können weiterarbeiten, wenn genügend Aufträge vorhanden sind.
– Einige Flugschulen bieten Web-Theorieausbildung und Fortbildung an. Bitte nutzt diese Angebote jetzt, z.B. wenn die B-Theorieausbildung ohnehin geplant war. Übersicht der Web-Seminare hier.
– Auch ein jetzt erworbener Wertgutschein ist bereits eine kleine Hilfe.
– Den DHV erreichen immer wieder Anfragen von kapitalkräftigen Gleitschirmfliegern nach finanzieller Beteiligung an Flugschulen. Das kann jetzt durchaus ein Modell sein, um einer angeschlagenen Flugschule durch die Krise zu helfen. Diesbezügliche Anfragen potentieller Investoren gerne vertraulich an die DHV-Geschäftsführung.

Flugschulen werden von ihren Betreibern mit großem Engagement und viel Liebe zum Sport und zum Fliegen-Lehren geführt. Wenn es euch möglich ist, dann helft bitte mit, dass unsere Flugschulen diese schwere Zeit überstehen! Euer DHV Team

Quelle: DHV

70 % aller Unfälle passieren in der Freizeit.

Lieber AIR&MORE Kunde,

die letzten Jahre haben uns eines wieder klar vor Augen geführt:

Fliegen ist schön, kann manchmal aber auch ins Auge gehen. In Zeiten wachsender Risikobereitschaft wächst leider auch die Anzahl folgenreicher Flug-Unfälle. Und ob nun durch ein eigenes Missgeschick oder ein unglückliches Zusammenspiel: die Konsequenzen bleiben selten nur beim Piloten selbst. Meist betrifft der harte Aufprall am Boden der Realität auch die ganze Familie.

Denn
70 % aller Unfälle passieren in der Freizeit
und genau hier zahlt der Staat keinerlei Rente!

Langwierige Unfallfolgen, Bergekosten oder gar Invalidität gefährden damit die gesamte Existenz. Nicht nur die eigene, sondern auch jene von Partner/in und Kindern.

Der Konsumentenschutz betrachtet deshalb private Unfallversicherungen als unverzichtbares Must-Have. Nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Beruf!

Der richtige Unfallschutz bedeutet also Existenzsicherung. Dies umso mehr, wenn Flugsportarten ausgeübt werden.
Aber Achtung:

Herkömmliche Unfallversicherungen decken das Flugrisiko nicht ab!

Nur eine All-in-One Unfallversicherung für Beruf, Freizeit UND Flug bietet Deckung in allen Lebensbereichen. Das AIR&MORE Team hat hier für seine Kunden wie immer die günstigsten Tarife im deutschsprachigen Raum erarbeitet. Alle Tarife und nähere Informationen findest Du auf

www.airandmore.at/musthave


Dein AIR&MORE Team.